UFO047 2016

Liebe Hörer, wir mögen euch nicht und ihr mögt uns nicht, aber da müssen wir jetzt durch: Ein weiteres Jahr DAS PODCAST UFO steht vor uns. Es ging leider nicht anders. Als erstes Herantasten präsentieren wir euch hier den Internet Remix der Folge 47. Wir kennen die Gefahr.

38 Gedanken zu „UFO047 2016

  1. n'Dude

    Funny bis zum Abwinken,Nicer als der Sonnenschein,Kurioser als ein Eichhörnchen im Kühlschrank und ich hab die Folge noch nichtmal gehört

    Antworten
  2. Gernot

    Finde das hier ja persönlich eine absolute Frechheit von euch beiden. *Just sayin’* *dummguck* mein Freund Sturmhorst ist der selben Meinung #damussjaalsowasdransein

    Antworten
  3. Das Maß der Dinge

    Also dieser Kirchenkotztütengag war wirklich mega schlecht… ansonsten eine zufriedenstellend lustige Folge.
    Und bitte lasst euch nichts einreden, was euren Sprachgebrauch angeht. Mir sind etwaige hippe Modebegriffe noch nie negativ aufgefallen. Redet einfach so wie euch der Mund gewachsen ist, genau diese Ungezwungenheit ist doch das tolle an eurem Podcast.

    Antworten
  4. dadadi

    Wow – das klingt fast so, als hättet Ihr trotz Zeitreiseninteresse noch nicht „Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit“ gesehen?! In dem Film passiert exakt das, was Florentin vorschlägt (lediglich mit einem Schlüssel statt mit „All the Single Ladies“). Falls Ihr plant, Eure Zeitreisenwissenslücke zu schließen (klare Emfehlung von mir): viel Spaß mit dem Film!

    Antworten
  5. Amanda

    Also bei uns gab es auch immer diese Tüten 🙂 ich fand den Gag gut!
    Seit der Folge habe ich das Bedürfnis ICE zu fahren. Ich möchte mit ihm Kommunizieren!

    Antworten
  6. Jörg

    Danke für die Kommentierung meines Kommentars – auch wenn es beinhaltet, für schlimmer als Hitler gehalten zu werden. Was natürlich immer schade is‘.

    Wenn ich allerdings Florentin richtig verstehe, versteht er mich falsch. Denn seinem leidenschaftlichen Sprache-entwickelt-sich-Plädoyer schließe ich mich natürlich unbedingt an. Es geht mir nicht um die Anglizismus-Frage, sondern um den inflationären Gebrauch einzelner Wörter. Ich dachte, das wäre deutlich geworden, als ich schrieb: „Es geht mir nicht um die Anglizismus-Frage, (…) sondern um den inflationären Gebrauch einzelner Wörter.“

    Das war auch gar nicht so hitlermäßig gemeint, sondern konstruktiv. (Ja, ich weiß, auch Hitler hat vieles konstruktiv gemeint.) Man neigt ja hin und wieder zu sprachlicher Klumpenbildung und ich selbst werde eigentlich gerne darauf aufmerksam gemacht, wenn z.B. fast jeder Satz ein „tatsächlich“, „nice“ oder „ehrlich gesagt“ beinhaltet. Auf derselben Ebene, also bloß selbstwahrnehmungsschärfend, war mein Hinweis gemeint.

    Oder anders: Ich hatte mir genau den Inhalt von Florentins Plädoyer sehr gewünscht: Sprache möge sich bitte verändern – weg vom permanenten weird, hin zu mehr Vielfalt. (In eurem Fall kommt ja noch hinzu, dass sich der Humor in einem Podcast ausschließlich über Sprache vermittelt und ihr wisst ja nun selbst am besten, wie sehr es dabei auf jedes Wort ankommen kann. Und eine größere Offenheit für begriffliche Vielfalt ermöglicht es eben, passendere und deshalb lustigere Begriffe zu finden. Und dann lach ich noch mehr und ihr werdet noch beliebter, berühmter und reicher. Wie astrein wär das denn, bitte?)

    Das wollt ich nur mal geschrieben haben – verbunden mit der leisen Hoffnung, die neue Sicht auf meine alte Anregung möge mich zumindest in die Kategorie Josef Stalins katapultieren.

    Antworten
  7. Jörg

    Interessant, Maddy.

    Wer möchte denn, dass so Wörter nicht mehr verwendet werden sollen? Ich jedenfalls nicht.

    Hinsichtlich „creepy“ war meine Anregung, etwa jede dritte Nutzung einzusparen. Es bliebe also Zweidrittel des bisherigen creepy-Niveaus erhalten. Vielleicht reicht das aus?

    Antworten
    1. Das Maß der Dinge

      @ Jörg
      Aus Interesse: Welches Wort könnte man denn stattdessen benutzten? Eine direkte Übersetzungen von creepy mit „gruselig“ hat ja eine ganz andere Konnotation.
      Natürlich ist ein großer und möglichst vielfältiger Wortschatz von Vorteil. Andererseits ist der aktive Wortschatz bei den meisten Menschen halt einfach begrenzt und etwaige Lehnwörter bzw. „Mode-Begriffe“ stellen da nur eine Bereicherung dar.

      Antworten
  8. Jörg

    Welches Wort jeweils besser passen könnte, können einzig die beiden Humorprofis entscheiden, denn das hängt ja ausschließlich davon ab, was eigentlich ausgesagt werden soll.

    Und, nochmal, das ist ja genau mein Punkt; es geht mir nicht um Übersetzungsfragen, Konnotationen oder so – sondern einzig um die Frequenz.

    Vor einigen Folgen wurden doch mal Kindergeschichten vorgelesen, oder? Meine ersten Geschichten oder Schilderungen lasen sich in etwa so – z.B. auf einer Postkarte aus dem Urlaub: „Hier ist es schön, das Wetter ist gut. Ich hoffe, dir geht es gut. Mir geht es gut. Das Meer ist schön. Das Essen ist gut. Schöne Grüße.“ Kann man so machen, aber geht natürlich irgendwie besser.

    Wenn man schlimmer als Hitler ist, hat man ja relativ viel Zeit allein – die man z.B. auf YouNow verbringen kann. Als ich dort vor ein paar Tagen das erste Mal war, habe ich einen Typen gesehen (Nr. 1 in #germanboys) – der alles, wirklich alles, „nice“ fand. Alles. Man wird unschwer behaupten können, dass „nice“ zwar bedeutungsmäßig irgendwie alles abdeckt, was er damit kennzeichnet – sich aber jedes einzelne Mal auch ein anderes Wort finden könnte, das ein bisschen mehr aussagt. Z.B. weil er es weniger abgenutzt hat oder weil das Bedeutungsspektrum enger ist.

    Ich glaube, jetzt habe ich von meiner Seite aus wirklich alles zu dem Thema gesagt. Hätte nicht gedacht, dass das so’ne große Sache wird.

    Mir ist übrigens durchaus klar, dass ich in der Sache ein bisschen weird rüberkomme. Das ist mir aber egal. Ich heiße auch gar nicht Jörg.

    Antworten
  9. Nadyarof Suleman

    Hey Florens,
    ich weiß nicht ob du das jemals lesen wirst. Ich weiß nicht einmal ob du in der Lage bist zu lesen, aber es muss raus. Hier und jetzt. Ich finde die 7 auch irgendwie hinterlistig und die 5 ist mir auch suspekt. Ich bin dir seither enorm verbunden. Ich dachte immer ich wäre der Einzige.
    kratzfüßigst Nadyarof

    P.S.: Diese Folge war unglaublich gut, gelungene Themen amüsant auf den Punkt gebracht. Besser geht es nicht!!! 3 von 10 Punkten !

    Antworten
  10. GleicheIPanderesich

    Eure folge wartet wohl auch noch auf Freischaltung… Wenn schon free Content, dann bitte pünktlich, wir sind hier nicht in Italien. *

    Antworten
  11. DOS

    Ja ich habe Ansprüche! Doch diese Folge ab Minute 24 epochal enttäuscht. Die Protagonisten wirkten teils bleiern und anomal. Stagnation ist eure Nemesis. Vielleicht würde euch eine dritte Person kultivierend erweitern. glg

    Antworten
  12. grumpine

    Sie haben bestimmt endlich die Folge mit Jan als Gast aufgenommenen. Und sind jetzt sind Sie zu feige sie zu veröffentlichen.
    #shameonyou #craftunworthy #welchironiedergroesstefehlkaufwardasufoselbst #shameonyou #ichbinaufkeinenfalldeinkapitän #itstoolatetoapologize #googlesuchejoyceilgfreund #dererstemenschderdaspodcastufogutfand #proschwier #neveragain

    Antworten
  13. Jakob

    Mit Jan Köln zerstören, dafür findet Florentin Zeit, aber nen Podcast aufzunehmen dafür ist er sich wohl jetzt zu fein. So wird er nicht dem Feuilleton gefallen.^^

    Antworten
  14. Gesa

    Erst süchtig machen und jetzt die Macht genießen. Kommt jetzt ein Abo-Service für 1000 Mark pro Folge ? Lutscht Schwänze in der Hölle ihr verdammt abgehobenen Barden der Neuzeit. Immer die gleiche Leier. Ich glaube ich wechsel demnächst ins Team Gstettenbauer&Mockridge wenn hier nicht bald(!) was passiert….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.