UFO113 Anna Frebel

In der Zeit die ihr braucht um diese Folge zu hören ist Licht 1,2 Milliarden Kilometer weit gebraust. Das ist sehr weit. Unglaublich, oder? Ähnlich unglaublich ist es, dass wir es diese Woche tatsächlich geschafft haben, Professorin Anna Frebel zu interviewen UND aufzunehmen. Viel Spaß

30 Gedanken zu „UFO113 Anna Frebel

  1. Laura

    Super spannende Folge. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich mal freiwillig so lange mit Physik beschäftigen würde. Es ist so cool, wie ihr sie erwähnt habt, sie euch gefunden hat und ihr das Interview dann tatsächlich gerockt habt. Ein kleiner Podcast-Ufo-Krimi…

    Der Podcast macht ganz allgemein sehr viel Spaß. Danke!

    Antworten
  2. Fannix

    Spotify sollte mal ’ne Kommentarfunktion für Podcasts einführen.
    Extrem gute Folge! Die Stunde ging richtig schnell rum und ich habe nichts gemacht außer zuzuhören. Super spannend.
    Ihr Zwei habt das echt richtig gut gemacht. Die liebe Frau Frebel war ja ziemlich cool drauf und man hat finde ich gemerkt, dass Sie gerne mit euch gesprochen hat. Ich hätte gerne noch gewusst wie Sie nun wirklich auf euch gekommen ist.
    Vielleicht gibt es ja in Zukunft ein „Wiederhören“ wie Florentin am Ende gesagt hat. Würde ich auf jeden Fall befürworten.

    Antworten
    1. Himo

      @fannix:
      In folge 106 erzählt Stefan von einem wdr2 interview mit anna frebel, dass wohl katastrophal gelaufen sein muss und meint daraufhin, dass er ihr gerne richtig viele Fragen gestellt hätte.
      Das bekommt Anna Frebel irgendwie mit und kontaktiert die beiden (folge 108) und man einigt sich auf das interview.

      Antworten
      1. Fannix

        @Hirmo
        Genau dieses „irgendwie“ interessiert mich. Den Rest habe ich mitbekommen; aber trotzdem danke für die Antwort 🙂

        Antworten
  3. Igor

    Naja fast Lichtgeschwindigkeit ist 300.000.000m/s da haben 3 Nullen gefehlt. Und ja wenn man auf den Planeten zu fliegt würde man die Zeit dort schneller vergehen sehen. Ein problem ist das sich dadurch das man sich auf den Planeten zu bewegt die Wellen länge extrem verkleinert, das würde heißen das normale licht wird zu Gammastrahlung und da hat man noch nicht mal Lichtgeschwindigkeit drauf, ein wenig merkwürdig fand ich die sehr zufälligen Lacher von ihr.

    Und ladet mehr so Leute ein wo ihr euch auch traut ein paar gags rein zu hauen, und nicht so geniert

    Antworten
  4. HerrTaschenbier

    Wow – So eine Folge hätte ich in eurem Format nicht erwartet. Ganz Stark!
    Imaginären Punktabzug bekommt Ihr in meinem Kopf für nicht erfüllte Erwartungen – ich hatte mit seichter Komik gerechnet. Für einen Wissenschaftspodcast wäre das ein absoluter Knaller!

    Antworten
  5. Klugscheißerle

    13:20 min

    „Die Sonne wird alle inneren Planet auffressen…. hähähähähähh!“

    Ich will diese Frau sofort ehelichen.

    Antworten
  6. Subliminal_Kid

    Es tut mir leid, aber ein wenig muss ich am Nimbus von Frau Dr. Frebel kratzen. Auf die Frage von Stefan warum „blau genausoschnell wie rot“ ist, antwortet sie mit dem Wellen-Teilchen-Dualismus. Als Physiklaie kennt man das Phänomen aus der Quantenphysik, als Erklärung für das Phänomen ist das allerdings ziemlich irreführend. Es gilt schlicht Lichtgeschwindigkeit c = Wellenlänge Lambda · Frequenz f – die unterschiedlichen Wellenlängen werden also durch die höhere Frequenz „ausgeglichen“. (http://www.elektrotechnik-fachwissen.de/nachrichtentechnik/frequenz-wellenlaenge.php)
    Die Erklärungen, das Licht käme als Photon zur Erde und „das Eine habe mit dem anderen nichts zu tun“ oder „das Prisma leitet das eine ins andere“ um, sind m.E. Blödsinn. Das würde ja bedeuten, dass ein Photon die Welleneigenschaften des Lichts quasi Huckepack trägt und damit die physikalischen Gesetze hintergeht. Ich nehme an Frau Dr. Frebel war einfach auch ein bisschen nervös und hat sich nachher darüber geärgert … bin jetzt auch erst bei Minute 28′ und vielleicht kommt da ja noch was. Meine Message: WissenschaftlerInnen sind auch nur Menschen und man muss sich nicht unbedingt auf ein Podest heben – Ansonsten finde ich auch, dass ihr gerne öfter solche Gäste „ins Studio holen“ könnt.

    Antworten
    1. Limited Edition

      Klugscheisser gehören in den Fleischwolf. Kein Schwein interiessiert es nämlich, ob sich bei Frau Frebel unter diesen gegeben Umständen eine kleine Ungenauigkeit eigeschlichen hat.

      Antworten
      1. Subliminal_kid

        Selber Fleischwolf … kleine Ungenauigkeit …pah! Grober Physiklapsus erstes Semester … wollte es nur nicht so deutlich sagen … wenn eh alles egal ist muss man ja auch keine Wissenschaftler interviewen ….

        Antworten
  7. Subliminal_Kid

    Es ist aber auch ein wirklich spannendes Thema. Zwei sehr gute Bücher dazu:
    Alex Vilenkin – Kosmische Doppelgänger
    Max Tegmark – Unser mathematisches Universum

    Beide sehr einfach und von anerkannten Kapazitäten geschrieben …

    Antworten
  8. Julius

    Oh mein Gott, ist mir Frau Frebel sympathisch!
    Das war mal eine andere Folge – eine wie ich finde sehr interessante Folge. Stefan, der alte Streber, hat sich aber gut vorbereitet, dass hätte ich nicht von euch erwartet:D
    Die Fragen von Florian fand ich auch super, da mein Wissensstand eher dem seinen entspricht.
    Weiter so!

    Antworten
  9. Franzus

    Macht doch lieber einen Wissenspodcast? „Schlau kann auch lustig!“
    Das war eine super Folge, weniger impertinente Fragen von Florentin und weniger gefährliches Halbwissen von Stefan als erwartet!
    Bitte mehr davon!

    Antworten
  10. Hörer 13. Klasse

    Frau Frebel war jetzt wirklich im DPU! Super geniale Folge, hat echt Spaß gemacht. Aber mich hat auch verwirrt, dass Fr. Frebel mehr Witze gemacht hat als ihr beiden Schönwetterkomiker!

    Nach diesem Durchbruch schafft Florentin vielleicht doch noch einen Imker ins #moinmoinmoin zu holen oder gibt er sich nach diesem Interview nicht mehr mit Imkern zufrieden?!
    Bleiben wir weiter gespannt….

    Antworten
  11. Christian

    Tolle Folge, toller Gast, sehr professionelles Interview. Hör ich mir gerne nochmal an. Ich habe allerdings immer auf eine Frage gewartet: Warum? Was bringt es ihr die älteste Galaxie zu finden? Was bringt das der Forschung?

    Aber wie gesagt, bin sehr begeistert. So ungewohnt seriös 😉

    Antworten
  12. Himo

    @Christian: Was bringt Forschung denn generell? Forschung heißt doch immer den eigenen Wissensdurst zu stillen und die Welt, in der wir leben, besser verstehen zu lernen. Und zu bestimmt 95% heißt das, dass das gewonnene Wissen keinen praktischen Nutzen für die Menschheit hat – zumindest vorerst: ob das nicht für spätere Forschungsarbeiten, die dann eventuell sogar einen praktischen Nutzen haben, kann man nie wissen.
    Das gilt für Astronomen genauso wie für z.b. Historiker, oder Mathematiker.
    Generell kann man das, was sie da macht, wohl ganz gut mit historischer Arbeit vergleichen. Im Prinzip versucht sie ja die Geschichte des Universums zu entschlüsseln.

    Antworten
  13. Obulus

    Spannendes Thema. Die Frau weiß wovon sie Redet, nur dass die Ordungszahl nichts mit den Protonen zutun hat. Aber niemand ist perfekt.

    Habs gegoogelt, stimmt doch. Ich lasse es aber so stehen

    Antworten
  14. Jonas

    Danke für diese super interessante Folge!
    Ich hole gerade ein paar Folgen nach und bin wirklich froh, dass ich auf dieses Goldstück gestoßen bin.
    Ihr habt sehr gut vorbereitet gewirkt und gute Fragen gestellt, die mich auch interessiert haben als sie ausgesprochen waren 😀
    Danke für die ständige Unterhaltung! Macht weiter so.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.