8 Gedanken zu „UFO155 Live Show Berlin

  1. Mondlandung

    Zur Frage der unterschiedlich ausgerichteten Schatten existieren einfache Antworten.

    „3 Die Schatten verlaufen schräg |
    Auf einigen Aufnahmen sind Schatten zu sehen, die nicht parallel zueinander verlaufen. Mit der Sonne als einziger Lichtquelle, die auch noch sehr weit entfernt ist, müssten aber alle Schatten parallel verlaufen – auch auf dem Mond. Warum sieht das auf den Bildern dann trotzdem nicht so aus?

    Zum einen ist die Oberfläche des Mondes keine plane Ebene. Unebenheiten verzerren die Schatten, so dass sie kürzer oder länger erscheinen oder einen anderen Winkel aufweisen. Da eine Kamera nur ein „Auge“ hat, fehlen dreidimensionale Informationen, um allein vom Foto die Bodenbeschaffenheit korrekt zu bewerten. Der zweite Grund sind so genannte Projektionseffekte, die bei der Abbildung unserer dreidimensionalen Welt auf einen zweidimensionalen Film entstehen. Diese Effekte lassen sich gut beim Fotografieren von Bahnschienen erkennen. Am Horizont scheinen diese zusammenzulaufen, obwohl sie garantiert immer parallel verlaufen.

    Und die Theorie einer zweiten Lichtquelle? Dort, wo zwei Lichtquellen sind, gibt es auch immer zwei Schatten, so etwas ist aber auf keinem der Mondbilder zu finden.“

    https://www.spektrum.de/wissen/10-mythen-ueber-die-mondlandungen/1301190

    Außerdem wäre die Inszenierung der Mondlandung komplizierter als die tatsächliche Durchführung.

    „Adam Ruins Everything – Why the Moon Landing Couldn’t Have Been Faked | truTV“

    https://www.youtube.com/watch?v=dWBYAxhH3u4

    Antworten
  2. Angelo

    Zum Alf-Ende: Die Serie wurde vorzeitig abgesetzt und das Ende war zumindest von Autorenseite nur als Staffelfinale ausgelegt. Später gab es dann einen Film, allerdings ohne die Tanners, wo Alfs Schicksal dann gezeigt wurde.

    Antworten
  3. Polnischer Abgang

    Der polnische Abgang bezieht sich wohl tatsächlich auf Vorurteile rund um das Thema Diebstahl.

    „Der polnische Abgang ist dabei im Deutschen die jüngere Redewendung, entstanden in den Jahren nach dem Mauerfall, damals, als man auch noch Polenwitze machte, in denen es meistens um Diebstahlsdelikte ging. So steht es jedenfalls in der einzigen wissenschaftlichen Abhandlung zur Herkunft des Worts, einer Hausarbeit des Germanisten Dirk Ramthor. Dass man europaweit vor allem Franzosen und Engländern den schnellen Abgang unterstellt, liegt wohl ursprünglich daran, dass diese Nationen sich im Krieg feige verhalten haben sollen.“

    https://www.zeit.de/zeit-magazin/2014/46/redewendungen-polnischer-abgang-abschied

    Antworten
  4. Erik

    Also entweder saß da jemand im Publikum der immer gleich gelacht hat oder ihr habt Lacher rein geschnitten.
    Vielleicht schon die Arbeit der Schülerpraktikantin?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.