7 Gedanken zu „UFO196 Kinnruck

  1. Geronimo Synth

    Ich empfehle für Stäphàns Mutter tatsächlich einmal ein aktuelles Linux zu installieren.

    In Frage kämen z. B.:
    – elementary OS (https://elementary.io/) (bei Download einfach 0,-$ eingeben)
    – Linux Mint, welches ich benutze (https://linuxmint.com/)
    – Ubuntu (https://ubuntu.com/)

    Alle lassen sich, wenn man die heruntergeladene ISO-Datei bootbar auf einen USB-Stick schreibt auch ohne Installation ausprobieren (bspw. mit dem Programm Etcher von Mac oder Windows aus). Man kann sich jeweils auch auf Youtube Videos angucken, um einen Eindruck davon zu bekommen. Software läßt sich über ein Programm, dass Softwareverwaltung oder ähnlich genannt wird installieren und wird von diesem auch immer aktuell gehalten – also damit keine Arbeit mehr. Überhaupt gibt es automatisierte Updates oder sogar Upgrades des gesamten Systems kontinuierlich. Alle denen ich so etwas installiert habe, haben sich nicht mehr wegen Systemabstürzen a la MS-Windows gemeldet und leben seit dem glücklich bis an ihr Lebensende. Also wenn Stefahn diese frickelige unausgegorene Virenschleuder-Keimscheiße aus Redmond los werden will und stattdessen ein modernes einfach zu bedienendes und zu wartendes OS seiner Mutter anvertrauen möchte, sollte er es probieren.

    Antworten
    1. Bibby

      Sehr gut, dass du deine missionarische Botschaft noch losgeworden bist. Ich hab gehört 2020 wird DAS Jahr für Desktop Linux Distributionen. /s

      Leider wird das Problem damit aber nicht gelöst werden. Die drei naheliegenden Probleme sind:
      – MAC Adresse vom Rechner muss manuell im Router hinzugefügt werden
      – PC hat lokale IPv6 vom Router zugewiesen bekommen kommt aber nicht „ins Internet“ weil der ISP keine V6 Wan IP bereitstellt
      – Router macht nur 5Ghz WLAN und der Rechner ist zu alt

      Bei allen drei Problemen wird dir dein Linux Zeug nicht helfen.

      Antworten
      1. Hans

        Die Tatsache, dass es mal funktioniert und dann wieder nicht, ist schon ein Symptom für eine nicht funktionierende automatische Netzwerkkonfiguration und die funktioniert unter Linux tatsächlich oft besser. Man kann aufjedenfall mal probieren ein Live USB-Stick zu erstellen und es direkt mal auszuprobieren. Geht ja auch schnell und dabei wird nichts überschrieben/gelöscht und man kann gleich sehen, ob es vom USB-Stick gleich Out of the Box funktioniert. Jedenfalls ist es eine Lösungsidee. Dein Kommentar enthält jetzt ja keine konkreten Lösungsideen, also statt nur rumpöbeln hättest du ja auch eine Lösungsbeschreibung wie der Vorposter schreiben können.

        PS: Elementary OS sieht super aus und ist sehr Apple like nicht nur vom Aussehen, auch das alles Out of the Box ohne großes Rumkonfigurierei funktioniert.

        Antworten
    2. Fabian G

      Jemandem, der mit dem Erststart von Windows nicht klarkommt ein Linux vorzusetzen ist das dümmste was ich jemals in der gesamten Geschichte des Internets gelesen habe. Im Internet, im Teletext, in Zeitungen. DAS DÜMMSTE!

      Antworten
    1. Detective Geils

      Tais Mykeson ist ein Freigeist und nicht zu bändigen. Wenn Sie von der Muse geküsst wird, werden wir vielleicht mit einem neuen Beitrag beschenkt.

      Antworten
  2. dean

    Auch sehr gut aus der Liste: Titanic (1997): On the final night of shooting in Nova Scotia, 80 cast and crew members were hospitalized after pranksters spiked the clam chowder at the catering area with PCP.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.