11 Gedanken zu „UFO230 Wildwasser

  1. Richard

    Bah, das ist ja echt unter aller Würde. Ich höre euch eigentlich extrem gern. Aber wegen der Niveaulosigkeiten am Anfang dieser Folge hab ich sie nach ein paar Minuten beendet. Das ist echt respektlos gegenüber den Opfern. Zeigt aber auch den Effekt von True-Crime-Serien: Fokus auf die Täter:innen und anschließend deren Glorifizierung (oder zumindest Relativierung). Und das ist einfach nur geschmacklos.

    Antworten
      1. hin

        Ich glaube das bei Minute 5 als Florentin die Verbrechen mit Filme nicht zurückbringen vergleicht. Hat mich persönlich nicht so getriggert

        Antworten
    1. Bumsebienchen

      Am Ende ist es immer noch ein Comedy-Podcast. Wir sind hier nicht in der Tagesschau, in der politische Korrektheit herrschen muss. Wenn etwas in der Öffentlichkeit steht, darf man sich auch darüber lustig machen. Robert Enke damals – hat er versucht den Zug aufzuhalten oder was? Hat sich bestimmt nicht schnell genug ducken können.
      Wie es Florentin auch schon mal gesagt hat: Mit dem Witz über eine Sache macht er sich nicht direkt über die Sache lustig. Er versteht den Sachverhalt und ist sich dessen Ernsthaftigkeit bewusst und kann auf grundlage dieser Distanz einen Witz machen.

      Antworten
  2. Finn

    Ist das der Podcast mit Nilz Bokelberg? Wo war der denn diesmal? Ich habe den gar nicht mitbekommen. Der lange Porsche-Herm war dafür aber wieder „on top“. Veganer sein und gleichzeitig für Porsche Werbung machen – genau mein Humor, hehehe. Was mir bei Donnie diesmal positiv auffiel war, dass er an seiner Grammatik geschraubt hat und mitlerweile ganz gut deutsch sprechen tut. Man muss es nur wollen, dann klappt es auch. Er ließ auch Herm öfter mal zu Wort kommen – weiter so. Ansonsten nochmal vielen Dank für den Tip mit den iTunes-Aufladekarten, werde mich mal diese Woche dransetzen. Also bis später Jungs, und lasst den Nilz nächstes mal wieder mitmachen. Tschauie!

    Antworten
  3. Sinan Hatun

    Hey,
    zu der Frage warum am Ende des Firseurtermins der Spiegel kommt, hier ein Kommentar eines – sich eigentlich in Stress befindenden – Jurastudenten.

    Es handelt sich bei dem Vertrag, den man mit dem Friseur schließt um einen Werkvertrag, §§ 631 ff. BGB. Das heißt, dass der Friseur einen „Erfolg“ schuldet (und kein „Bemühen“, wie beim Dienstleistungsvertrag.)

    Nach § 640 BGB ist das Werk abzunehmen. Nur dann (!) besteht die Vergütungspflicht, § 641 Abs. 1 BGB und außerdem verliert man . Das ist das Begutachten mit dem Spiegel.

    Falls Fragen bestehen: gerne eine Mail. ;D

    Rechtliche Grundlage:

    § 640 Abs. 1 BGB
    Der Besteller ist verpflichtet, das vertragsmäßig hergestellte Werk abzunehmen, sofern nicht nach der Beschaffenheit des Werkes die Abnahme ausgeschlossen ist. Wegen unwesentlicher Mängel kann die Abnahme nicht verweigert werden.

    § 641 Abs. 1 BGB Die Vergütung ist bei der Abnahme des Werkes zu entrichten. Ist das Werk in Teilen abzunehmen und die Vergütung für die einzelnen Teile bestimmt, so ist die Vergütung für jeden Teil bei dessen Abnahme zu entrichten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.