22 Gedanken zu „UFO264 Heimlich

  1. Philli

    dass man die Lautstärke nicht mehr einstellen konnte, war ja noch irgendwie machbar, aber dass man jetzt nicht mehr irgendwo innerhalb der Folge hinspringen kann, ist wirklich einschränkend. Kann man dem user da nicht etwas entgegenkommen?

    Antworten
    1. Bernd

      Als MP3 runterladen, anhören (samt Lautstärke einstellen und Skippen) und dann wieder löschen. So mache ich es. Und das Praktische: Einmal runtergeladen kann ich es auch mehrmals hören, ohne jeweils Datenvolumen zu verbrauchen…

      Antworten
  2. Sören Schmalz-Jakobs

    Nö! Ihr macht jetzt Sommerpause, so wie alle anderen auch und bimmelt mir hier nicht noch am 3. Juli in den Ohren rum. Außerdem höre ich gerade „Kein Mucks“ den Krimi-Podcast mit Bastian Pastewka und da will ich nicht gestört werden.

    Antworten
  3. Peter Steinbert

    Vorschlag für eine weniger obszöne Eselsbrücke zu den Tropfsteinarten:
    Stalag_miten klingt so wie Ter_miten. Ein Termitenhügel läuft von unten nach oben spitz zu und sieht ein wenig aus wie Stalagmiten!

    Antworten
  4. holgrich

    So geil wie Stefan nicht gecheckt hat dass Florentin auf das Heimlich Manöver hinaus will. Ich war knapp davor bei der Podcast Ufo Hotline anzurufen

    Und eine japanische Stadt (Kyoto) als verbrannt / „die ist weg“ zu bezeichnen ist schon schwierig, Stichwort Hiroshima
    Verstrahlt würde ich vielleicht auch meiden

    Antworten
  5. Apfelsinensalat

    Freunde… *seufz* Eselsbrücke zu Stalaktit und Stalagmit:

    Schaut euch bitte den jeweils phonetisch meist abweichenden Buchstaben beider Wörter an.
    – Stalaktit –> StalakTit –> T
    – Stalagmit –> StalagMit –> M
    Nun, ich frage euch. Welcher der beiden Großbuchstaben sieht als Piktogramm aus wie ein von einer waagerechten Höhlendecke hängender Tropfstein und wlecher wie zwei vom Höhlenboden nach oben wachsende Zapfen? — Bedenkzeit — Genau. Und so kann man sich das ganz leicht merken.

    Antworten
  6. Unsympath

    Stefan am Anfang der Folge:
    Ich geh All-in im Leben.
    Stefan in der Mitte der Folge:
    Ich hätte mal Bock komplett ins Mittelalter zu steigen.
    Florentin: Geh doch auf n Larp.
    Stefan: Ja, ne die haben da solche dekatlon Zelte.

    ich muss sagen das Zeigt die Situation, viel besser als die Pokertisch Metapher in der ihr euch verfangen habt. 😉

    Antworten
  7. Der Französischlerner

    Liebes Tagebuch,
    Florentin meint, ich solle mal „all in“ gehen. Deshalb hab ich mir jetzt eine 600-seitige Lerngrammatik für Französisch gekauft. Und um wirklich all in zu gehen, habe ich mir das Ziel gesetzt, die Sprache in einem Jahr fließend sprechen zu können.
    Wenn Stefan es schafft, mal eben segeln zu lernen, werd ich es ja wohl auch noch schaffen, mal eben eine Sprache zu lernen. Wie schwer kann das schon sein!
    Naja, ich werd dich auf dem Laufenden halten über meinen Lernerfolg.

    Gezeichnet,
    Ich

    Antworten
    1. Französischlehrerin

      Hey,
      ich hab Florentin auch schon mal Tipps zum Französischlernen gegeben.
      Wenn du dich mit Grammatiken und Übungen aus der Erwachsenenbildung schwer tust, würde ich dir wirklich zu Schulmaterial raten.
      Durch den Umstieg auf G9 sind z.B. die „Découvertes“-Sachen (Cahier d‘activité; grammatisches Beiheft; Buch) super günstig gebraucht zu bekommen.
      Ansonsten gibt es auch viel kostenlos online, z.B. die Übungen von https://www.grammatische-problemzonen.de/.

      (Zitat aus einem früheren Kommentar für Florentin)
      „Hier ist eine Seite mit Begleitübungen zu einem Französischbuch mit Übungen zu jeder Grammatik:
      https://wps.prenhall.com/ca_ph_parmentier_enbons_7/46/11982/3067570.cw/index.html

      Da ist auch eine Übersicht zu allen Verbformen (inkl. Sonderformen und Gebrauch der Zeiten):
      https://wps.prenhall.com/wps/media/objects/2995/3067569/VerbPrimer.pdf

      Es lohnt sich wirklich, die Grammatik systematisch durchzuarbeiten. (Mach dich aber nicht mit Details verrückt, sondern versuch immer zu verstehen, was die Bedeutung dahinter ist. z.B. nahe Zukunft bei der Future proche, Wunsch usw. beim Conditionnel) Grammatik ist einfach das Grundgerüst der Sprache.“

      Bonne chance mit dem Französisch lernen! 🙂

      Antworten
      1. Französischlerner

        Hey, danke für die ganzen Tipps!
        V.A. die websites sehen sehr praktisch aus, die merk ich mir.
        Mit trockenen Grammatiklernbuchern bin ich bei anderen sprachen bisher immer ganz gut gefahren, ich komme selbst aus einem Sprachwissenschaftlichen Fach. Aber danke für die Seiten und empfehlungen!

        Antworten
  8. Christian

    Abiklausuren kann man immer unmittelbar nach der Klausur einsehen. DIe aktuelle Vortschrift in NRW findet sich in § 43 Absatz 3 APO-GOSt (https://bass.schul-welt.de/9607.htm#13-32nr3.1p43). Falls die Entsprechende Prüfungsordnung dies nicht vorsieht steht das ganze in § 29 Verwaltungsverfahrensgesetz des jeweiligen Landes (außer Schleswig-Holstein da ist es § 88 Landesverwaltungsgesetz – jeder Verwaltungsrechtler liebt Schleswig-Holstein dafür, dass die sich nicht an das Mustergesetz halten…). Das gilt übrigens auch für Klausuren im Rahmen des Studiums. Und das Recht auf Einsicht schließt stets auch das Recht ein eine kostenlose Kopie zu erhalten oder selbst „Ablichtungen“ durchzuführen also zB mit dem Handy zu fotografieren. Eine Bestätigung, dass man sich an das Urheberrecht hält ist ebenfalls nicht notwendig, und das Recht Privatkopien zu erstellen kann auch nicht eingeschränkt werden.

    Viele Grüße von einem ehemaligen Referenten für Hochschulpolitik in einem großen AStA :*

    Antworten
  9. Strolch

    Segelbootführerscheine für den und die See, Motorbootführerschein. Fehlen noch Segelflugzeug, Hubschrauber und Kettenfahrzeuge. Ich habe den Verdacht, dass sich Stefan für die nächste James-Bond-Besetzung fit machen will.

    Antworten
  10. Lion

    Nun muss also erneut dabei zuhören, wie Ihr die Altertumswissenschaften thematisch streift (so wie mit den Zisternen etc.) und erneut führt es dazu, dass mir eine einzelne Träne über meine (Alt-)Historikerwange rollt.

    Dennoch ein zwei Worte zu Humor in der Antike, was tatsächlich ein spannendes Forschungssegment ist.
    Das Größte Problem ist es heute, den Humor tatsächlich als Humor zu erkennen. Wie Ihr euch vlt. vorstellen könnt sind Elemente eines antiken Theaterstücks heute nicht mehr als humoristisch/satirisch zu erkennen und andere Bereiche werden als solche missdeutet [so wurde beispielsweise die Geschichte über Caligula, dass er sein Pferd zum Konsul ernannt habe, lange Zeit auf Caligulas „Wahnsinn“ geschoben und erst mit genauerer Quellenkritik und historischen Einordnung (Sueton ist sagen wir mal, nicht immer die vertrauenswürdigste Quelle), als eine Art „Witz“ oder „Verarschen“ der Senatoren verstanden.
    Ein anderes Beispiel: In einem Theaterstück der römischen Welt des ersten Jahrhunderts befinden wir uns auf dem Sklavenmarkt, wo unterschiedliche „Waren“ zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden. Diese Preise mögen für die zeitgenössischen Besucher:innen des Theaters eindeutig und sofort als absolut überteuert erkannt worden sein; ergo es handelt sich um eine komödiantische Hyperbel. haha großes Gelächter als Gaius den Witz am nächsten Tag auf dem Forum wiederholt.
    Weiterhin gibt es unzählbare „witzige“ epigraphische Quellen (also Inschriften). Es gibt alles von Sprüchen wie „Oppius, du Hanswurst, Langfinger, Spitzbub!“ (CIL IV 1949) an den Wänden antiker Gebäude bis zu „Totengräber, lass die Finger weg! Hier liegt schon einer! (CIL VI 34633) au einem Grabstein.
    Dazu existieren tatsächliche Witzesammlungen (v. Chr. bei Plautus, n. chr. der Philogelos (dt. „Lachfreund“), die erwähnten Texte (bspw. bei Homer (ehekrach auf dem Olymp), „Philosophie in der Badeanstalt“ von Seneca oder auch „Das Gastmahl des Trimalchio“ aus dem Satyricon) und vieles mehr.

    Hier noch mein Lieblingswitz:
    „Ein Scholastikos besaß ein Fässchen kostbaren Aminaia-Wein und versiegelte es. Sein Sklave aber bohrte unten ein Loch hinein und nahm sich ab und zu Wein. Der Scholastikos wunderte sich, dass der Wein immer weniger wurde, obwohl das Siegel unversehrt war. Ein anderer sagte zu ihm: „Schau mal nach, ob unten angezapft worden ist“. „Dummkopf“, entgegnete der Scholastikos, „nicht unten fehlt ein Teil, sondern oben!“

    Bei gesteigertem Interesse: es gibt ein kleines Reklam-Heft zu Humor in der Antike – natürlich eher eine kleine Sammlung „witziger“ Texte usw., als tatsächliche Forschung.

    Antworten
  11. DanielWizard

    Zum Thema Humor in der Bibel ließe sich noch folgende Bibelstelle beitragen:

    Der Tod des Jakobus und die Befreiung des Petrus

    Um diese Zeit legte der König Herodes Hand an einige von der Gemeinde, sie zu misshandeln.

    Er tötete aber Jakobus, den Bruder des Johannes, mit dem Schwert.

    Und als er sah, dass es den Juden gefiel, fuhr er fort und nahm auch Petrus gefangen. Es waren aber eben die Tage der Ungesäuerten Brote.

    Als er ihn nun ergriffen hatte, warf er ihn ins Gefängnis und überantwortete ihn vier Abteilungen von je vier Soldaten, ihn zu bewachen. Denn er gedachte, ihn nach dem Passafest vor das Volk zu stellen.

    So wurde nun Petrus im Gefängnis festgehalten; aber die Gemeinde betete ohne Aufhören für ihn zu Gott.

    Und in jener Nacht, als ihn Herodes vorführen lassen wollte, schlief Petrus zwischen zwei Soldaten, mit zwei Ketten gefesselt, und die Wachen vor der Tür bewachten das Gefängnis.

    Und siehe, der Engel des Herrn kam herein und Licht leuchtete auf in dem Raum; und er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn und sprach: Steh schnell auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen.

    Und der Engel sprach zu ihm: Gürte dich und zieh deine Schuhe an! Und er tat es. Und er sprach zu ihm: Wirf deinen Mantel um und folge mir!

    Und er ging hinaus und folgte ihm und wusste nicht, dass das wahrhaftig geschehe durch den Engel
    Sie gingen aber durch die erste und zweite Wache und kamen zu dem eisernen Tor, das zur Stadt führt; das tat sich ihnen von selber auf. Und sie traten hinaus und gingen eine Gasse weiter, und alsbald verließ ihn der Engel.
    […]
    Und als er sich besonnen hatte, ging er zum Haus Marias, der Mutter des Johannes mit dem Beinamen Markus, wo viele beieinander waren und beteten.

    Als er aber an das äußere Tor klopfte, kam eine Magd mit Namen Rhode, um zu horchen.

    Und als sie die Stimme des Petrus erkannte, tat sie vor Freude das Tor nicht auf, lief hinein und verkündete, Petrus stünde vor dem Tor.

    Sie aber sprachen zu ihr: Du bist von Sinnen. Doch sie bestand darauf, es wäre so. Da sprachen sie: Es ist sein Engel.

    Petrus aber klopfte weiter an. Als sie nun aufmachten, sahen sie ihn und entsetzten sich.

    Er aber winkte ihnen mit der Hand, dass sie schweigen sollten, und erzählte ihnen, wie ihn der Herr aus dem Gefängnis geführt hatte, und sprach: Verkündet dies dem Jakobus und den Brüdern. Dann ging er hinaus und zog an einen andern Ort.

    Nicht nur wird Rhode für verrückt erklärt, weil sie behauptet, dass genau der Fall eingetreten ist für den die Gemeinde tagelang gebetet hat, sondern auch das Petrus einfach vor der Tür stehen gelassen wird, obwohl man ihn sehnsüchtig erwartet, hat durchaus heitere Züge. Ob es damals schon als Gag verstanden wurde, kann ich nicht genauer beurteilen.

    Antworten
  12. Benni

    Zum Thema All-In ins Mittelalter:

    Ein Freund berichtete mir von dem LARP “Conquest of Mythodea” und beschrieb es als sehr authentisch wirkende, mittelalterliche Szenerie mit Spielerrollen wie Kriegern, Bettlern, Gaunern, Spielern, Alchemisten, Schmieden, Krämern, Diplomaten, Bibliothekaren und anderen Begleitern der Feldzüge. Vielleicht wäre das ja was für Stephan 😀

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/ConQuest_of_Mythodea

    Antworten
  13. Coldstand

    Ich glaube Florentin ist da auf einen Hoax reingefallen. Diese „Bellapoarch hat bei Mozart geklaut“ Sache ist ein TikTok-Prank. Mozart hat nie auch nur annähernd sowas geschrieben und die Klaviermusik auf die Leute bei diesen Prank hinweisen ist ein Cover von Pianella Piano.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.