UFO267 Motte

Wenn ihr einen Löffel in diese Folge steckt und einfriert, könnt ihr sie auch als köstliches Leckeis genießen!  

Vielen Dank an Brad & Pit für das Intro!

Download

13 Gedanken zu „UFO267 Motte

  1. Flo

    Primzahlen und Schwarze Löcher sind wie ein endloses Pong Match, bei dem sich immer mehr Leute beteiligen (ins endlose—->nur Auflistung räumlich begrenzt(?) (sorry) (jetzt krieg ich wieder die Telepathischen Ohrfeigen!!! toll…)

    ihr Moff Gidion

    Antworten
  2. Tim

    Zum Thema Motte: Redet Stefan überhaupt über Motten (also Motten wie Kleidermotten oder Zünsler wie Mehlmotten oder ähnliches) oder über Nachtfalter oder über was noch ganz anderes?

    Antworten
  3. SOM

    Btw. Es gibt schon ein ein Action Anime mit roten/weißen Blutblättchen usw. „Cells at Work“ Ist sehr interessant!
    Sehr schön anzusehen, dass auch Viren/Bakterien bluten können wenn sie von den weißen Blutkörperchen zerfetzt werden.

    Antworten
  4. Hollabeere

    Man muss übrigens nicht immer irgendwo einen Löffel oder Stiel reinstecken, um es einzufrieren. Mein Bruder praktiziert das Einfrieren seit je her mit Schokoriegeln, die dann wie ein Eis verspeist werden.

    Ich selbst hatte als junger Mensch die Idee, Weintrauben einzufrieren und an heißen Sommertagen direkt gefroren zu snacken. Hat überhaupt gar nicht funktioniert.

    Antworten
  5. Haley Tippmann

    My nephew actually could remember being in the womb, and said he remembers that it was really bright red, like when you shine a flashlight behind your finger. I guess it’s pretty rare to have fetal memories. So, that’s first hand experience, one could say, it is not completely dark in there.

    Antworten
    1. Katta

      Mein Vater hat mir mal von einem Film aus seiner Kindheit erzählt und dem eine riesige Motte Godzilla mäßig angreift. Mothra oder so 🙂

      Antworten
  6. G

    Zum Thema „wie kann man Berufsmentor werden“:

    Meine Schwester (studierte Jura), mein Schwager (studierte BWL) und ich (studierte Geisteswissenschaften) waren alle jeweils nach dem Studium bei der Berufsberatung von der Agentur für Arbeit und uns allen wurde (unabhängig voneinander, versteht sich) der Beruf „Berufsberater/in“ ans Herz gelegt – kann scheinbar jeder machen, auch ohne eigene Berufserfahrung.

    Antworten
  7. Der Pennäler

    Passwortgeniusse:

    Stefan und Florentin haben gut beobachtet, dass das menschliche Gehirn sich tatsächlich schwer damit tut, Zufall zu erzeugen. Genau das ist ja auch eine Definition von Intelligenz, nämlich sich dem Chaos des Universums entgegen zu stellen und Ordnung zu akkumulieren. Nennt mir eine Zahl zwischen 1 und 10. Das ihr jetzt die 7 genommen habt liegt bei über 50% – also keine Gleichverteilung über alle Zahlen und somit kein Zufall.

    Um doch rasch zufällige Passwörter erzeugen zu können, macht es so wie ich:
    – Ihr öffnet die Wikipedia-/Wiktionary-Seite (z. B. https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite)
    – ihr klickt auf den Link »Zufälliger Artikel« (dritter Link unterhalb des Wikipedia-Logos)
    – ihr notiert euch den Namen des Artikels
    – ihr wiederholt das Ganze so oft, wie es die Sicherheit eures Web-/Computer-/Dienstezugangs erfordert (simpel: 1 bis 3 mal, geschütztere Zugänge: 4 bis 6+x mal)
    – diese zufällige Wortverkettung ist nun euer Passwort
    – falls gefordert bzw. um die Sicherheit zu erhöhen sprenkelt ihr zwischen den Wörtern ein bis zwei Zahlen oder Symbole ein
    – Vorteile: ‚sprechende‘ Passwörter [eigentlich Passphrasen], für Menschen leicht zu merken, zufällig
    – Nachteile: es ist immer noch ein Passwort (‚Florentins öffentlicher Sandkasten‘-Thematik)

    Beispiel: AlexFong49Fünfkampf;Television

    Antworten
  8. Tom Richter

    Kann man sich irgendwo für eine Rolle bewerben oder vorstellen bezüglich zukünftiger Werke von S. Titze
    Liebe Grüße von einem ehemaligen Dealer/Drugaddict
    Bin jz clean und sehe Potenzial für eine 4. Staffel Htsdof und kann mich sehr gut in einer Serie wie dieser vorstellen

    Antworten
  9. Benjamin A.

    Es gibt einen Anime der heißt „Cells at Work“

    Der so ein bisschen „Es war einmal: der Körper“-ähnlich ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.