22 Gedanken zu „UFO269 Sauna Teil 2

  1. Herr Bert

    Man könnte es so verstehen, dass Herbert sie herbat. Müsste man halt entsprechend betonen. Ist aber immer noch nicht witzig.

    Antworten
  2. Lara

    Warum sich Waltraut nicht in den Wald traut? Weil schon Wolfgang mit dem Wolf ging. Oder Weil schon Wolfgang mit dem Wolf sang? Oder so? Passt alles noch nicht, aber ich glaube Wolfgang ist ein Name mit Potential

    Antworten
  3. Sally

    Hi,
    Ich bin der Meinung der Witz wurde falsch betont. Es soll glaube ich heißen „weil Herbert sie sonst herb ehrt.“ Was – falls korrekt – den Gag fast wieder schlechter macht.

    Antworten
  4. Jan

    Der Bär (fellig) ist ein Synonym für die weibliche Schambehaarung. Wenn Herbert die Waltraud „herbärt“ bedeutet das, dass er ihren „Bären“ bearbeitet – und vielleicht ein bisschen mehr 🙂

    Antworten
  5. xdddddddd

    Wenn man „Ich tue mich schwer“ zu 99,9999999% der Menschen sagen würde, würden diese Menschen einen einfach nur auslachen, was für ein Vollidiot man doch sein. Zurecht.

    Antworten
  6. Mue

    Wir stamnen nicht vom Affen ab sondern vom Vorfahre des Affen und Menschen.
    Wenn der erste Satz schon falsch ist, so gut XD

    Antworten
  7. dojo

    „Wisst’s warum sich die Waltraud nit in Wald traut?

    Weil sie da Herbert sonst herbärt.“

    so hab ich das auf reddit gefunden, aber ich find nichts zur bedeutung von „herbärt“, außer hundenamen und einen teddy. hab jetzt aber auch nicht lange geschaut.

    tschüssing

    Antworten
  8. Martin

    Zum Thema intelligente Oktopoden die uns Konkurrenz machen, gibt es eine alte Dokumentationsreihe https://www.thefutureiswild.com/documentary/

    Dort wird am Ende des dritten Teils von Kalmaren gesprochen, die womöglich die nächste Zivilisation nach den Menschen wird
    https://youtu.be/Bya6w-fdXzA da ab ca. Minute 40, aber alle drei Teile sind ziemlich verrückt (das letzte Säugetier ist z. B. eine Art Hamster die von Spinnen im Himalaya gemästet wird)

    Antworten
  9. Julian

    Hier ist meine Lösungsvariante zum Waltraud-Witz, welche mich auf eine Art „Geisterwort“ aufmerksam gemacht hat:

    Waltraud traut sich nicht in den Wald, weil sie Herbert sonst her behrt. „Behren“ als Verb (korrekte Schreibweise unbekannt) kenne ich persönlich im Zusammenhang damit, dass eine Schraube oder Mutter sehr fest bzw. gewaltsam angezogen wird. Beispiel: Klaus soll die Radmuttern nicht so anbehren bzw. festbehren. Waltraud möchte also den Gang in den Wald vermeiden, da sie fürchtet, vom lüsternen Herbert gewaltsam hergezogen zu werden, beispielsweise in ein Gebüsch.

    Eine kurze Recherche lässt mich jedoch vermuten, dass diese Ausdrucksweise dem Internet vollkommen unbekannt ist, daher kenne ich auch nicht die korrekte Schreibweise. Dies ist überraschend, da Konstruktionen mit dem Wort von meinem Vater völlig selbstverständlich benutzt werden und ich zeit meines lebens glaubte, das sei ein feststehender Teil unserer Sprache. Vielleicht ist dieses Wort so sehr in der Welt der Praxis verhaftet, dass bisher nie eine Situation entstand, in der es hätte aufgeschrieben werden müssen.

    Antworten
  10. Herbert

    Wenn man „herbären“ sucht findet man folgenden Foreneintrag zu einem „lustigen Schild“:

    schrieb am 02.06.2003 um 11:07
    bürsten, nageln, stechen, rammeln, ******, bumsen, hernehmen, herbären, reinhängen, … 😉

    Scheint also echt Mundart zu sein für den sinnlichen Liebesakt zu sein

    Antworten
  11. Andi

    Warum sich die Waltraut nicht in den Wald traut? Dort lebt der Reinhart, von dem gibts rein hart. (Sorry, aber besser wird’s nicht)

    Antworten
  12. Stefan

    Warum sich die Waltraut nicht mehr in den Wald traut? Weil dort fand sie Ferdinand, der ihr auf die Frage nach der Liste deutscher Gewerkschaften nur Verdi nannt‘

    OK, klingt vielleicht leicht konstruiert

    Antworten
  13. pichlwichl

    Bezüglich des Waltraud Witzes!
    Ich habe diesen Witz einem Freund erzählt und habe ihn gefragt, ob er ihn versteht bzw. ob er etwas mit dem Ausdruck „herbert/herbärt/herbären“ (genaue Schreibweise mir unbekannt) anfangen könne.
    Daraufhin meinte er, dass er den Ausdruck kenne. Laut ihm kommt der Begriff/Ausdruck aus Österreich, aus dem Bereich Niederösterreich. Dort wurde der Ausdruck vor allem von der Jugend verwendet und es bedeutet soviel wie „schmusen, leidenschaftlich Küssen, knutschen und dergleichen“.
    Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

    Liebe Grüße aus Österreich! 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Mue Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.